Xandria - Theater Of Dimensions

Xandria - Theater Of Dimensions Cover

Artist:

Xandria

Album:

Theater Of Dimensions

Musiklabel:

Napalm Records

Veröffentlicht:

Dezember 2017

Bewertung:

0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Tracklist:

1. Where The Heart Is Home

2. Death To The Holy

3. Forsaken Love

4. Call Of Destiny

5. We Are Murderers (We All)

6. Dark Night Of The Soul

7.

8. When The Walls Come Down

9. Ship Of Doom

10. Céilí

11. Song For Sorrow And Woe

12. Burn Me

13. Queen Of Hearts Reborn

14. A Theater Of Dimensions

Xandria sind zurück. Mit ihrem siebten Studioalbum Theater Of Dimensions haben die Synphonik-Metaler aus NRW ganz großes angekündigt. Natürlich haben auch wir das Album mit ins Programm genommen und es vorher ordentlich durchgehört.

Der Opener “Where The Heart Is Home“ startet  mystisch,  mit zunehmender Dramatik in ein echt aufwendiges, melodisches Synphonic Metal Stück das durch die Wechsel im Tempo und dem lebendigen Gesang von Dianne Giesberg einfach lebt.
Gesanglich etwas flacher, aber instrumental ein richtiger Powermetal-Brecher ist dagegen Death to the Holy
Mit Forsaken Love wird das Tempo gedrosselt und Dianne zeigt die volle Bandbreite ihres stimmlichen Könnens. Klassisch eine fantastische Nummer.
Call Of Destiny geht einfach nur treibend nach vorn und zieht mich voll mit. Die Drums, die Gitarrenriffs, genial mehr kann ich dazu nicht sagen
In We Are Murderers (We All) gibt es im Gesang Unterstützung von Björn Strid (Soilwork) und das Album bekommt direkt mal eine Portion an Härte geliefert, die aber mit der vom Piano begleiteten Ballade Dark Night Of The Soul leider sehr abrupt herausgenommen wird und in dem Stück überzeugt mich eigentlich nur der Gitarrenpart wirklich.
Aber dann ist sie zurück, die volle Breitseite Metal When The Walls Come Down
Ein Chor begrüßt uns dann im Ship Of Doom ein Track der melodisch gerade aus geht mit weiterer männlicher Unterstützung von Ross Thompson (Van Canto) und mit Céilí kommt  Irisher Folk Metal voll zum Einsatz.
Schwermut und Leidenschaft bilden das Grundgerüst für Song For Sorrow And Woe und auch der Instrumentalteil  in der Mitte ist dumpf und schwer – mehr Dramatik geht nicht.
Wesentlich lockerer kommt da Burn Me. Im Tempo wechselnd, mit geiler Sprechgesangeinlage führt Queen Of Hearts Reborn zum 14 Minütigen A Theater Of Dimensions das noch mal alle Facetten des sehr abwechslungsreichen Synphonic -Metal -Albums aufgreift.
Fazit:  Ein fantastisches Werk, das mich stellenweise an die Glanzzeiten von Nightwish mit Taja erinnert, was hier absolut nicht negative gemeint ist, denn das muss eine Band erst mal erreichen. Klasse


 

Profile picture for user anke

Geschrieben von anke am 04.02.2017

anke ist seit über 30 Jahren grenzenlos der Musik verfallen, immer auf der Suche nach was Neuem und gerne live an der Front. Seit Anfang 2014 teilt sie Ihre Eindrücke hier, durch CD und Event Reviews, versorgt den Eventkalender und gibt News an die Leser weiter. Ihre Reviews fallen meistens positiv aus weil:- Sie die Leser auf gute Musik aufmerksam machen will - Sie negative Kritik lieber direkt an eine Band gibt, als sie öffentlich zu zerreißen.