Vorlaut vor dem Album-Release

Geschrieben von anke am 06.10.2018
Wer nicht kämpft, kann nur verlieren, Cover
Wer nicht kämpft, kann nur verlieren, Cover


Es macht die Runde, Vorlaut stehen vor dem Release ihres zweiten Albums, für Otto und mich ein triftiger Grund uns auf den Weg zu machen und ein paar Neuigkeiten von der Bandprobe mit zu bringen.
Als wir ankamen, knallten uns schon im Hof die ersten neuen Töne ins Gehör und nach kurzer freudiger Begrüßung, haben wir uns ins neue Sofa platziert und neugierig der Probe der neuen Songs gelauscht.

Was soll ich sagen, ich darf ja nichts raushauen was noch intern ist. Aber so viel, es ist gewaltig was da kommt. So gewaltig, das dem Otto an einer Stelle der Mund offen stand, er aber einfach nur sprachlos war, weil er Vorlaut so noch nie gehört hatte. Es ist einfach an allen Stellen so ein Fortschritt zu hören und doch bleibt es Vorlaut, aus dem Bauch heraus, offen, direkt und mit Spaß dabei.
Auch im Gespräch mit den Jungs stellten wir dann fest, statt vier lieben „Chaoten“, standen hier vier gereifte, selbstbewusste Junge Männer, mit klaren Zielen.

Seit dem Debüt 2015 hat es in der Bandbesetzung Veränderungen gegeben. So hat, wie viele ja wissen, vor zwei Jahren der Kalle mit seiner Klampfe den Posten des Leadgitarristen übernommen. Im April dieses Jahrs hat Ralf seinen Posten am Bass aufgegeben, da der Fortschritt der Band zu viel Zeit in Anspruch nahm und es ihm auch an Motivation fehlte. Übernommen hat Jonas, seit 13 Jahren aktiv am Bass, zeigt er am Bass wesentlich mehr Präsenz, was dem Instrumental viel mehr Volumen gibt und auch auf der Bühne ist er immer an der Front zu finden.

Dann zum Album: Es hat am 26.10.2018 sein Release, umfasst 11 neue Tracks und heißt „Wer nicht kämpft, kann nur verlieren“

Wie ist die Band auf den Titel gekommen? 
Der Titel resultiert aus dem Kampf um die Band, der Anfang 2016 begann, was sich auch in den Texten wiederspiegelt. Emotionen wie Enttäuschung, Wut, Freundschaft, das Gefühl wir haben noch was zu sagen und vor allem Kampfgeist, werden in den Liedern rüber gebracht. Ja, und mit der Reife haben zwei Tracks dann auch eine ganz neue Seite von Vorlaut zum Vorschein gebracht, eine Gefühlvolle.

Auf die Frage ob sich die Band noch mit dem „Deutschrock“ identifiziert, kam vom Kalle eine sehr klare Aussage: „Es wird bei uns immer weniger „Deutschrock“ zu finden sein, aus dem Klischee wollen wir rauswachsen.“

Da alle Bandmitglieder auch ihre eigenen Vorlieben mitbringen, sind in der Musik die Einflüsse aus, Achtung!! Rock, Metal (Oldschool Metal), Pop-Punk, Indie Rock und sogar Hip-Hop wieder zu finden, das ganze nicht einfach durch den Mixer gehauen, sondern überlegt kombiniert, ohne das Vorlaut verloren geht. Die Texte stammen wieder aus Ali seiner Feder, wobei diesmal auch Kalle und Jonas mit ihren Lyrischen Künsten dazu beigetragen haben und sogar Momo hat es geschafft sich mit einem kurzen Stück einzubringen. Aufgenommen wurde das Album im eigenen Studio und wie schon das Debüt von Bö in Castrop-Rauxel gemastert.

Bei der Frage wo seht ihr das Besondere an eurer Musik, fand Ali, das es ihm nicht zusteht das zu beantworten. Ali: „Das müssen die Fans beantworten, wir machen die Musik und warten was zurückkommt.“
Das Ziel der Band in naher Zukunft ist, dass ein neuer Blick auf die Band geworfen wird und das sie sich in der Musikszene wieder etablieren können. Für mich ist es, nachdem was ich gehört habe, ein realistisches Ziel was sie mit Sicherheit erreichen werden.

Bleibt noch das leidige Thema „Grauzone“ was dem deutschen Rock gerne angehängt wird, wie steht die Band dazu.
Kalle: "Dazu können wir nur sagen, wer das von uns behauptet der kennt unsere Musik nicht und war auch noch nie bei uns auf Konzerten. Wir beziehen da ganz klar Stellung gegen rechts, denn es geht nicht mehr nichts zu sagen."

Wie schaut es aus mit Konzerten?
Am 27.10.2018 startet als erstes das Release-Konzert in Steinfurt, OT-Heim St. Nikomedes, ab 18 Uhr. Support an diesem Abend sind: KetZer Monasteria, The Joke Hughjean und Korben Dallas. Versprochen wurde hier eine gigantische Show mit Mega Light-Show, das ganze für schmale 5€ Eintritt. Ich habe da schon internes munkeln hören und kann nur sagen, lasst es euch nicht entgehen – ich bin da und wenn es auf allen vieren ist.

Weitere Termine sind der: 17.11.2018 in Geseke auf dem 20 Jahre Schlachtenbummler Konzert und am 12.1.2018 in Lengerich, Niedersachsen zu Gast bei B.W.S.
Weitere Konzerte sind im Frühjahr geplant.