Neue Supportband: AdvenA

Geschrieben von Resi am 21.07.2017
AdvenA Bandfoto ©AdvenA
AdvenA Bandfoto ©AdvenA

AdvenA (lat. Der Fremde) das ist die neue Supportband in unserer Mitte, die uns mit ihrer eigenen Art der Musik neugierig gemacht hat.
Sie bedienen den  Progressive Thrash Metal und sind in Bad Griesbach im Rottal zu Hause. Gegründet 2012 von Florian Havemann und Christoph Kohlmeier,  war die Band ursprünglich als Metalcore-Projekt gedacht, wandelte sich jedoch im Laufe kurzer Zeit in eine recht individuelle Kreuzung aus Progressive Metal und Melodic Death Metal. Die komponierten und digital arrangierten Songs nahmen schnell komplexere Formen an (Von melodischen Mustern auf den Gitarren, Instrument-übergreifenden Soli, bis hin zu ein gesampelten Synth-Passagen oder orchestralen Klanglandschaften). Lyrisch wird das Ganze unterstützt von facettenreichem gutturalem und cleanem Gesang in deutscher Sprache, mit teils konzeptionellen Themen.
AdvenA ist sowohl mit Bands aus dem Metalcore  wie As I Lay Dying, oder auch mit klassischem Skandinavischem Melodic-Death- Bands wie Children Of Bodom oder Kalmah vergleichbar. Der musikalische Fokus liegt dabei größtenteils auf atmosphärische  Elemente  und findet mit teilweise ungewöhnlichen Klängen seinen Weg ins Gehör des Publikums. Das Symbol der Band ist die Sanduhr, die auf jeder Grafik der Band anzutreffen ist.
Bis zur heutigen Besetzung, sollte noch der ein oder andere Wechsel von Statten gehen, bis im Jahr 2016 endlich alles richtig sitzt und die fünf Jungs mit einem Durchschnittsalter von frischen 22 Jahren zu einer musikalischen Einheit gewachsen sind. Mit Daniel (Vocals), Chris (Gitarre), Dodo (Gitarre), Dennis (Drums) und Gumpi (Bass) ist die Runde komplett und die ersten Konzerte können beginnen!

Profile picture for user Resi

Geschrieben von Resi am 21.07.2017

Resi Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis,

Kommentare