Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders - Feed Me Violence ©Napalm Records
Evil Invaders - Feed Me Violence ©Napalm Records

Artist:

Evil Invaders

Album:

As Life Slowly Fades

Musiklabel:

Napalm Records

Veröffentlicht:

November 2017

Tracklist:

1. Mental Penitentiary

2. As Life Slowly Fades

3. Suspended Reanimation

4. Broken Dreams in Isolation

5. Feed Me Violence

6. Oblivion

7. Shades of Solitude

8. Anger Within

9. Among the Depths of Sanity

Locken raus und Shirts zerrissen, Speed Metal ist zurück! In wollüstigster Freude suhlen sich die EVIL INVADERS in den tollwütigen Tagen alter Metallica und Slayer. Als Thrash Metal noch mit Speed geschrieben wurde und der Metal-Wahnsinn größer war als die Beatlemania. Das zweite Monsterwerk der Belgier heißt "Feed Me Violence" und liefert dem Namen nach Thrash Metal in seiner rohesten Stärke: wüst und wild, pfeilschnell und unberechenbar. Energiegeladen wie Tesla-Transformatoren! Aus vollster Front pfeifen die Heavy Metal-Schreie von Rob Halford vorbei, alles mit sich reißende Soli-Wirbelwinde treiben ihr Unwesen. Macht euch auf massive Divebombs und eine unerbittlich prügelnde Snare Drum gefasst! Unbedingte Empfehlung für alle Gitarren-Freaks zwischen Dimebag Darrell und Randy Rhoads.

 

As Life Slowly Fades

 

0
Profile picture for user anke

Geschrieben von anke am 09.11.2017

anke ist seit über 30 Jahren grenzenlos der Musik verfallen, immer auf der Suche nach was Neuem und gerne live an der Front. Seit Anfang 2014 teilt sie Ihre Eindrücke hier, durch CD und Event Reviews, versorgt den Eventkalender und gibt News an die Leser weiter. Ihre Reviews fallen meistens positiv aus weil:- Sie die Leser auf gute Musik aufmerksam machen will - Sie negative Kritik lieber direkt an eine Band gibt, als sie öffentlich zu zerreißen.