Stormage – Dead Of Night

Stormage - Dead of Night Cover

Artist:

Stormage

Album:

Dead Of Night

Musiklabel:

Massacre Records

Veröffentlicht:

März 2017

Bewertung:

Tracklist:

1. Instinct To Defend

2. Anguish Of Mind

3. Heretic Enemy

4. Prime Of Life

5. Faithless God

6. In The Line Of Fire

7. Drag You To Hell

8. Victims Eyes

9. The Deadly Blow

10. Borne The Agony

Stormage veröffentlichen am 24.3.2017 ihr drittes Studioalbum. Die  beiden Vorgänger haben schon durchweg positive Kritik bekommen, ich kannte die Band bis Dato allerdings nicht und bin durch das Video zu  Deadly Blow im Februar auf die Band gestoßen. Jetzt liegt mir das Werk vor und ich werde mein Ohr mal weiten.

Großstadt Background, Jubel und dann knallen die Riffs in die Ohren  Instinct To Defend der Opener bei mir ein Volltreffer. In Anguish Of Mind zeigt Vaseilos Georgiou das er seine Pötte zu bedienen weiß, gemischt mit der Melodic aus Gitarre und eher Zurückhalt im Gesang, top. 
Etwas mystisch und ruhig geht es in den Titel Heretic Enemy bevor einem die ersten Riffs abgeliefert werden. Mit einem Regenschauer startet Prime auf Life und es stampft ruhig durch den Track, in dem der Reiz im Gesang liegt. 
Ein Duell aus Drums und Liedgitarre leitet in Faithless God, der Gesang setzt bei 1:23 in den Track ein, der mich voll gefangen nimmt. In the Line of Fire überzeugt durch seine Melodic und dem Wechsel im Gesang. 
Sonntagmorgen auf dem Dorf und dann in die Hölle, das waren meine ersten Gedanken zu  Drag You to Hell. Piano, melodisches Gitarrenspiel und ruhige Vocals sind die Grundlage zur Ballade Victims Eyes, die durch die geniale Arbeit an Bass und Drums ihre Härte erhält und durch das 1 Minütige Gitarrensolo ab 2:43 eine Krone aufgesetzt bekommt, 6 Minuten voller Hörgenuss. 
Bei The Deadly Blow wird dann wieder Gas gegeben, das Stück haut voll rein. Ganz düster beginnt  Borne The Agony bevor auf ganzer Linie noch mal gezeigt wird was die Band drauf hat.

Fazit: Heavy Metal, modern, abwechslungsreich und das mit eigener Note. Ich würde sagen das trifft  es. Das Album hat mich auf ganzer Linie eingefangen.

 

 

 

 

 

 

 

Profile picture for user anke

Geschrieben von anke am 21.03.2017

anke ist seit über 30 Jahren grenzenlos der Musik verfallen, immer auf der Suche nach was Neuem und gerne live an der Front. Seit Anfang 2014 teilt sie Ihre Eindrücke hier, durch CD und Event Reviews, versorgt den Eventkalender und gibt News an die Leser weiter. Ihre Reviews fallen meistens positiv aus weil:- Sie die Leser auf gute Musik aufmerksam machen will - Sie negative Kritik lieber direkt an eine Band gibt, als sie öffentlich zu zerreißen.