IN EXTREMO - QUID PRO QUO

In Extremo - Quid pro Quo Cover

Artist:

In Extremo

Album:

QUID PRO QUO

Musiklabel:

Vertigo ,Universal Music

Veröffentlicht:

Juni 2016

Bewertung:

Tracklist:

1. Störtebeker

2. Roter Stern (feat. Hansi Kürsch von Blind Guardian)

3. Quid pro quo

4. Pikse Palve

5. Lieb Vaterland, magst ruhig sein

6. Flaschenteufel

7. Dacw´Nghariad

8. Moonshiner

9. Glück auf Erden

10. Schwarzer Rabe

11. Sternhagelvoll

QUID PRO QUO schimpft sich das neue und mittlerweile 12. Studioalbum von IN EXTREMO! Nach der Veröffentlichung am 24.06.2016 via Vertigo / Universal Music, erklomm die Scheibe bereits Platz 1 der deutschen Album – Charts und schlug ein wie eine Bombe! Nicht, dass ich als bekennender IN EXTREMO - Fan etwas anderes erwartet hätte ;)

Dennoch muss ich gestehen, die sieben Musiker haben es abermals geschafft mich zu überraschen und ein Album zu erschaffen, welches vielseitiger nicht sein könnte. Neben einigen kleinen Anekdoten, wird hier auch die Liebe zu Russland deutlich und das sogar direkt in zwei Tracks. Außerdem hat sich die Band, wie auch schon des öfteren in der Vergangenheit, musikalische Unterstützung geholt. Erstmals arbeiten IN EXTREMO mit einem Moskauer Kosaken Chor zusammen. Aber auch mit Stars wie Hansi Kürsch von Blind Guardien, Alexander "Ali" Dietz oder Marcus "Molle" Bischoff von Heaven Shall Burn geben sich auf QUID PRO QUO die Ehre.

Ziemlich rockig und Metallastig startet das Album mit Störtebeker. Ein Song über den bekannten Seeräuber, der um 1360 gelebt haben soll und um den sich noch heute zahlreiche Legenden kreisen. Die Instrumente spielen den typischen INEX. Sound und begeistern vom ersten Moment an!

Mit Roter Stern haben wir neben der Band auch schon den ersten Gastsänger im Ohr. Hansi Kürsch, Sänger der deutschen Metal Band Blind Guardian, begibt sich trotz deutscher Nationalität in unbekannte Gewässer, da der Text auf Deutsch ist. Aber auch der Moskauer Kosaken Chor kommt hier "zu Wort". Durch ihren durchdringenden Gesang verleihen sie dem Song eine ganz besondere Aura.

QUID PRO QUO, also geben und nehmen, ist der dritte Song der Scheibe und deren Namensgeber. Eine Gesellschaftskritik durch und durch. Denn heutzutage wird leider nur noch genommen statt auch mal zu geben. Unterstützt wird der Text durch den rockigen Sound den wir so an dieser Band lieben. Die Marktsackpfeife darf natürlich nicht fehlen. ;)

Gebet der Donner, oder auch Pikse Palve, ist ein Song in einer komplett anderen Sprache. Laut meinen Nachforschungen greifen die Jungs um Frontmann Micha "Das letzte Einhorn" Rhein auf die Sprache Estnisch zurück. Dafür lege ich allerdings nicht meine Hand ins Feuer ;) Ruhig gehts los und macht einfach ziemlich Bock auf Met und Tanz. Und dann... schlägt der Sound ein, wie eine Bombe. Ziemlich rockig geht es also auch hier rund!

Lieb Vaterland, magst ruhig sein. Ein schönes Intro überzeugt direkt am Anfang, durch eine Piccoloflöte und ein einsetzendes Feuerwerk, an Gänsehaut Material! Der Sound lässt sich eigentlich nur mit einem Wort beschreiben: "Geil!" Der Text spiegelt leider die grausige Wahrheit wieder, die mittlerweile die Welt beherrscht, Krieg... Vielen mag vielleicht das Kindergebet: "Ich bin klein, mein Herz ist rein", bekannt vorkommen, auf das die Band zurück greift. In einer etwas abgewandelten Form bildet das Gebet nämlich einen Teil des Refrains.

 

Kommen wir zum sechsten Track Flaschenteufel. Hier finden wir gleich zwei Mitglieder der Band Heaven Shall Burn, denn Marcus "Molle" Bischoff und Alexander "Ali" Dietz bringen ihren ganz eigenen Stil in den Song ein. Düster und Metallastig wird hier mit dem Flaschenteufel abgerechnet und der Song trägt viel vom Metalcore - Feeling, welches für Heaven Shall Burn typisch ist.

Mit Dacw´Nghariad kommt eine weitere Fremdsprache zutage. Ein bekanntes, walisisches Volkslied, dass IN EXTREMO einfach mal gecovert haben... Und das auf verdammt rockige Weise! Die Drumms donnern und die Gitarren dröhnen! Auch hier darf die Marktsackpfeife nicht fehlen. ;)

Moonshiner dreht es sich nämlich NICHT um den hellen Glanz des Mondes, sondern um Schwarzbrennerei! Das brennen von Alkohol, ist mehr als illegal und dennoch eine Lebenseinstellung, eine Liebe und meistens sogar eine Familientradition... Also eine Hymne an die Schwarzbrenner!

Glück auf Erden, ist durch und durch rockig, dennoch zeigen die Jungs hier auch mal ihre verletzliche Seite. Der Text gibt Mut und klingt wirklich toll. :)

Im Song Schwarzer Rabe kommen wir erneut in den Genuss des Moskauer Kosaken Chors. Der Text ist auf russisch und handelt von einem schwarzen Raben, der hier sinnbildlich den Sensenmann darstellen soll.; Dementsprechend düster, kommt das Stück auch daher.

Sternhagelvoll ist wieder so ein typisches "Reich mal den Met rüber"- Lied! Ohne Worte... Schaut Euch das Video an, dann wisst Ihr was ich meine. ;)

Fazit: Jaaaaa, man! Jaaaa! :D In Extremo haben sich wieder mal selbst übertroffen! Ich bin begeistert und ein Song ist geiler als der andere! Definitiv ein MUSS für jeden Fan!

Let´s Rock, Eure Leandra

Profile picture for user Leandra

Geschrieben von Leandra am 06.07.2016

Leandra