Schadstoff - Datenkrake

Schadstoff - Datenkrake

Artist:

Schadstoff

Album:

Datenkrake

Musiklabel:

H13-Records

Veröffentlicht:

Oktober 2015

Bewertung:

Tracklist:

1. Egomanie

2. Egomanie

3. Lass mich träumen

4. Gerade aus

5. Lass mich träumen

6. Gerade aus

7. Zurück ins Leben

8. Blut und Asche

9. Lebenselixier

10. Fehler

11. Bleib sitzen

12. H13

13. Schadstoff 2.0

Sepp – Gitarre / Gesang

Harry – Gitarre

Boris – Schlagzeug

Andy – Bass

Da ist es nun.

Das neue Werk der bayrischen Punk´n ´ Roller, das mich leicht an frühere Ärzte Werke erinnert. Aber alles in allem ein gelungenes Werk.

Den Start markiert die Single Auskopplung „Egomanie“, in dem es um Egoismus geht.

Das man selbst der geilste ist, mit ein bisschen Ironie zu verstehen.

Dann folgt auch schon die Abrechnung mit Facebook, Twitter und Co.

In dem Titelsong „Datenkrake“ werden genau diese Machenschaften angeprangert.

Weiter geht’s mit den Songs „Lass mich träumen“ und „Gerade aus“.

Lass mich träumen“ ist eine Ballade in der es darum geht, dass man einfach auch mal Träumen muss, was nie schaden kann.

Gerade aus“ ist ein Punksong, in dem man einfach mal abhauen möchte, gerade aus und ohne Kompromisse. Ein klarer Hörtipp.

Mit „Zurück ins Leben“ kommt ein Rocker um die Ecke.

Einfach ins Leben kämpfen, und sich nicht hängen lassen. Die Messsage sollte jedem klar sein.

Mit „Blut und Asche“ kommt der Knaller des Albums.

Ungewöhnlich lang, mit über 6 min Spielzeit. Knallt aber echt gut rein. Absoluter anspiel-Tipp!

Lebenselixier“ ist eine Hommage ans Bayrische Bier.

Ich sag nur so viel dazu: PROST!

Und der Song ist auf Bayrisch gesungen. Ja mei, des is kei Schmarrn.

Fehler“ ist eine Ballade darüber, dass man mal Scheiße bauen muss, um zu merken das man einen Fehler gemacht hat. Ansonsten hat man was verpasst. Denn aus Fehlern lernt man.

Mit „Bleib sitzen“ kommt ein Song daher, der einfach zum pogen einlädt. Eine Messsage geht hier an all die faulen Schweine, die sich denken: was du heute kannst besorgen, verschiebe doch auf morgen. Bloß alles schlucken, anstatt mal das Maul aufzureißen. (Tipp!)

In „H13“ spielen sich die Jungs durch den Song, und zeigen was sie Instrumental drauf haben.

Der Song rockt sich durch 4,52 min Spielzeit.

Schadstoff 2.0“ bildet den Abschluss des Albums. Ein Punkiger Song der zum tanzen einlädt. Quasi eine Bandhymne.

Mit „DATENKRAKE“ legen die 4 ein abwechslungsreiches Album vor.

Es fasst Elemente des Punks, Deutschrock und Rock´n ´Roll wunderbar zusammen.

Genre untypische 6 min Songs oder kurze Pogo-Maschinen, wie auch sanfte Balladen zeichnet das Album aus.

Ich kann nur noch abschließend dazu sagen: Absolute Kaufempfehlung!

Euer M.o.D  

Geschrieben von Gast (nicht überprüft) am 16.10.2015