Frei.Wild - Opposition (Xtreme Edition)

Frei.Wild - Opposition Xtreme Edition

Artist:

Frei.Wild

Album:

Opposition (Xtreme Edition)

Musiklabel:

Rookies & Kings

Veröffentlicht:

Dezember 2015

Bewertung:

Tracklist CD 1:

1. LUAA Rock 'n Opposition

2. Sein oder nicht sein

3. Unvergessen, unvergänglich, lebenslänglich

4. Fühlen mit dem Herzen, sehen mit den Augen

5. Alles um uns ist still

6. Es braucht nicht viel, um glücklich zu sein

7. Morgen wird alles besser

8. Hoher Flug, tiefer Fall

9. Ich bin neu, ich fange an

10. Wenn die Erinnerung erwacht

11. Ich will dich irgendwann verlieren

 

Tracklist CD 2:

1. Für Glaube, für Liebe, für Hoffnung

2. Lass dich gehen

3. Akzeptierter Faschist

4. Manche Dinge brauchen Zeit

5. Wir brechen eure Seelen

6. Das Leben, das kein Toter wählt

7. Selig oder Sünder

8. Wie ein schützender Engel

9. Hab keine Angst

10. Auf los nichts los (Sonst dicke Hose und die Fresse groß)

11. Für alle etwas, doch etwas mehr für mich

12. Wo unsere Fahnen stehen

 

Tracklist CD 3:

1. Nichts kommt schlimmer als erwartet

2. Weil ihr gerne Kriege führt

3. Auge um Auge, Zahn um Zahn

4. Zusammen und vereint

5. Der Lüge, ein Gebet

6. Zeit, laß mir Zeit

7. Feste fallen, wie sie fallen, aber landen tun sie hart

8. Allein, ohne dich, bei mir

9. Hör was dein Herz dir sagt

10. Du bist sie (Die einzige für mich)

11. Eine Freundschaft, eine Liebe, eine Familie

12. Die Band, die Wahrheit bringt

Philipp Burger – Gesang, Rhythmusgitarre

Jonas Notdurfter – Leadgitarre, Backingvocals

Jochen „Zegga“ Gargitter – Bass

Christian „Föhre“ Forer – Schlagzeug

Ja, sie haben es wieder getan, die vier Südtiroler, von ihrem Nr.1 Album „Opposition“ gibt’s eine neue Auflage. Die „Xtreme Edition“ ist es dieses Mal. „Kommerz“ schreien die einen, aber jetzt muss ich, der M.o.D., mal ne Lanze brechen. Man bekommt 3 Cd´s, ein komplettes Livekonzert, und einen mittlerweile Band typischen Roadmovie für schlappe 30 Euro. Die Cd´s sind mit insgesamt 49 Songs bestückt, echt nicht schlecht der Specht.

Auf die Songs, die auf der Deluxe Edition sind, werd ich jetzt nicht spezifisch eingehen, die hab ich schon bewertet, auch wenn manche erst wesentlich später bei mir gezündet haben.

Ich werd jetzt die neuen Songs bewerten, also fang ich einfach mal an:

Auf los geht’s los (sonst dicke Hose, und die fresse groß) ist ein FW typischer Brecher, Richtig schön prollig aufgebaut. Erinnert mich vom Aufbau ein wenig an Ich helf dir auf von der „Hart am Wind“. Textlich auch typisch Frei.Wild. So mag ich die Jungs.

Das Leben, das kein Toter wählt ist eine schöne Halbballade über ein Scheißleben halt, Hörtipp.

Hier kann man merken, dass Burger reifer geworden ist. Ist mir aber auch schon auf „Feinde der Feinde“ aufgefallen.

Der Lüge ein Gebet ist die FW typische Abrechnung mit den ganzen Schmierfinken von der Presse, den Antifanten oder sonst irgendwelchen „Wichsern“ (Ums Mal in Burgers Worten auszudrücken)

Eine Freundschaft, eine Liebe, eine Familie ist ein Song der noch nicht auf einem Tonträger veröffentlicht wurde, sondern als Freedownload verfügbar war. Ein Song über die Fangemeinde und den FWSC, dem Supporterclub der Band.

Fühlen mit dem Herzen, sehen mit den Augen ist der Song, der als Video zum Album veröffentlicht wurde, Klasse Track, der direkt ins Ohr geht. Einfach geil.

Für alle etwas, doch etwas mehr für mich, ist ein Lied mit einem Skarythmus, der ebenfalls hängen bleibt. Der Text lässt auch keine Wünsche übrig.

Hoher Flug, tiefer Fall ist ein Song, der schon auf der Single Wir brechen eure Seelen war. Schöner Ohrwurm-Song, über jemanden der Hoch fliegt, aber auch tief fallen kann

Wo unsere Fahnen wehen ist ein Track, der wieder für Explosionsgefahr sorgt, man kennt ja Frei.Wild und ihren „Ruf“. Aber drauf geschissen, die Jungs machen was sie wollen. Und So solls auch sein. Und an die ganzen „Gutmenschen und Moralapostel“ fickt euch ins Knie.

Manche Dinge brauchen Zeit ist ein Track, der die Wahrheit ausspricht. Weil manche Dinge halt Zeit brauchen, da merkt man Burger´s Reife Prozess, genau wie im letzten neuen Song Zeit, gib mir Zeit. Eine tiefgründige Ballade, die textlich, wie musikalisch zu überzeugen weiß. Einfach ein schöner Song, den ich mit Sicherheit auch in meinen Sendungen spielen werde.

Ich muss ehrlich eingestehen, dass die „Opposition“ mit der Xtreme Edition richtig bei mir zündet. Es gibt halt Alben, da funkt es nicht sofort. Das zeigt aber auch dass die Band wie schon mal beschrieben einen Reifeprozess durchgemacht hat. Es ist zwar nach wie vor nicht mein Lieblingsalbum von den Jungs, aber es ist auch nicht scheiße. Es ist ein gutes Deutschrockalbum, das ich gerne höre. Aber bei einer Sache bleibe ich. Wie ein schützender Engel ist für mich persönlich ein furchtbares Lied, das schlimmste was ich in letzter Zeit gehört habe. Sorry Jungs, aber Geschmäcker sind bekannter Weise verschieden. Aber jede Band hat Aussetzer. Das gehört dazu.

Ich vergebe jetzt wirklich ehrlich und mit gutem Gewissen, und mit einem halben Jahr Abstand, und mehreren Durchläufen 10 von 10 Punkten. (trotz des Engelgedöns)

Und jetzt noch was Persönliches von mir zum Thema Frei.Wild.

In meinen Sendungen, oder auch in manchen Posts, mach ich gern mal einen dummen Spruch in Ihre Richtung, was ihre Fanartikel betrifft. Z.B. „Die Band, die Klodeckel bringt“. Leute diese Sprüche sind absolut Ironisch, und nicht böswillig gemeint. Ich mag die Jungs, ich mag die Musik, und ich stehe auch nachwievor hinter Ihnen. Ich war nicht umsonst im FWSC. Das einzige was mich nervt, ist manchmal das Umfeld. Aber hey, die Band kann nichts für Teile ihrer Fans. Das ändert nichts daran, dass ich sie mag. Ich hab Ihnen verdammt viel zu verdanken. Sehr viel, und das vergesse ich auch nicht. Ich hoffe ich hab mal einiges klargestellt.

 

Bleibt Frei und Wild

Euer M.o.D

Geschrieben von Gast (nicht überprüft) am 10.12.2015