Dead Lord - In Ignorance We Trust

Dead Lord - In Ignorance We Trust; Cover ©Century Media
Dead Lord - In Ignorance We Trust; Cover ©Century Media

Artist:

Dead Lord

Album:

In Ignorance We Trust

Musiklabel:

Century Media Records

Veröffentlicht:

August 2017

Bewertung:

Tracklist:

1. Ignorance

2. Too Late

3. Reruns

4. Leave Me Be

5. The Glitch

6. Kill Them All

7. Never Die

8. Part Of Me

9. They!

10. Darker Times


Am 25.8.2017 ist es da, das erwartete dritte Album von den Schweden Dead Lord, die mit ihren beiden Vorgänger bei den Rock Fans der alten Schule stark gepunktet haben und durch ihre vielen Konzerte aber auch junge Fans gewinnen konnten.  In Ignorance We Trust – mal schauen was es zu bieten hat.

Das Album startet mit Ignorance einem eingängigen Classic Rock Stück was melodisch einfach ins  Gehör geht.  Das kantige Too Late hängt als Video an und auch Reruns kann ich euch als Video liefern.
Leave Me Be, ist eine ruhige bluesige Nummer, die durch die gebrochene Stimme von Sänger Hakim Krim  richtig schwermütig klingt und die Melodie der Gitarren unterstützt die Tragik des Songs noch. An dieser Stelle hänge ich direkt Part Of Me mit an, der das Ganze durch die Melancholie der Mundharmonika noch toppt, allerdings zum Ende an Tempo gewinnt.
The Glitch ist mir zu einfach gestrickt, er läuft irgendwie an mir vorbei, was ich auch von They! Behaupten möchte, der einfach so gerade ist das man den Song kennt obwohl man ihn noch nie zuvor gehört hat.
 Kill Them All gibt es als drittes Video im Anhang. Never Die ist wirklich gerade mit dem Instrumental – Angriff der aus den Boxen kommt ein Track, der den Liebhaber des Old School erfreuen wird und das Schlusslicht Darker Times hat irgendwie den Biss und die Haken die ich an vielen anderen Stellen vermisst habe.

Mein Fazit: Die eigentlich gebrochene Stimme von Hakim Krim gibt dem Album den Wiedererkennungswert, es sind Melodiebögen von den Gitarren da die fesseln können und Abwechslung hat das Album auch, aber irgendwo ist es so eingängig gemacht, das es an vielen Stellen einfach an mir vorbei läuft.

Too Late 



Kill Them All 



Reruns 



 

Profile picture for user anke

Geschrieben von anke am 25.08.2017

anke ist seit über 30 Jahren grenzenlos der Musik verfallen, immer auf der Suche nach was Neuem und gerne live an der Front. Seit Anfang 2014 teilt sie Ihre Eindrücke hier, durch CD und Event Reviews, versorgt den Eventkalender und gibt News an die Leser weiter. Ihre Reviews fallen meistens positiv aus weil:- Sie die Leser auf gute Musik aufmerksam machen will - Sie negative Kritik lieber direkt an eine Band gibt, als sie öffentlich zu zerreißen.