Arch Enemy – Will to Power

Arch Enemy - Will to Power, Cover ©Century Media Records
Arch Enemy - Will to Power, Cover ©Century Media Records

Artist:

Arch Enemy

Album:

Will to Power

Musiklabel:

Century Media Records

Veröffentlicht:

September 2017

Bewertung:

Tracklist:

1. Set Flame To The Night

2. The Race

3. Blood In The Water

4. The World Is Yours

5. The Eagle Flies Alone

6. Reason To Believe

7. Murder Scene

8. First Day In Hell

9. Saturnine

10. Dreams Of Retribution

11. My Shadow And I

12. A Fight I Must Win

Am 8. September ist es dann so weit,  “Will To Power” das neue Werk von Arch Enemy steht im Rampenlicht. Das 10. Album der Band und das 2.mit Alissa White Gluz an der Front.
Mit ihrer„As The Stages  Burn Tour“ haben sie auch in Deutschland eine Breite Fan-Base (mich eingeschlossen) voll überzeugen können. Also schauen wir doch mal was es bei der schwedischen Melodic Death Band neues gibt.
Los geht’s - Funkdurchsagen, Sirenen und ein melodisches Gitarrenspiel zünden das Album mit Set Flame To The Night an und mit The Race knallt mir direkt das erste Brett um die Ohren, ein wahrer frontal Angriff, der mich geradezu überrollt, stark. Blood In The Water drückt auch rythmisch nach vorn, ein super Zusammenspiel von Loomis und Amott an den Saiten und eine Alissa die wie ein Raubtier mit ihrer Stimme spielt.
Die Singleauskopplungen The World Is Yours und The Eagle Flies Alone hänge ich als Video an.
Eine ruhige Gitarrenmelodie nimmt in Reason To Believe mit und hier die erste Überraschung, Clear Vokals von Alissa, die es vorab bei Arch Enemy noch nicht gegeben hat. Ein gigantischer Track, ruhig in den Strophen, Power im Refrain, fantastische Gitarrenbrücken... , oh ich glaube ich fange an zu schwärmen wink
Wem das zu ruhig klingt, den kann ich beruhigen, Murder Scene gibt wieder die volle Breitseite, ein wahres Feuerwerk von den Drums und abermals die Gitarren die eine regelrechte Wand bilden. Bassgeladen geht es düster weiter durch First Day In Hell.  Saturnine baut eine instrumentale Brücke zu Dreams Of Retribution auf. Ja und hier packt es mich voll, die Melodie beamt mich weg und ich sitze hier mit einer Gänsehaut,  werde direkt durch die Power die der Song hergibt zurückgeholt.
My Shadow And I zeigt noch mal fantastisch wie die ganze Band sich instrumental, sowie gesanglich auf einer Linie Bewegt. Es passt einfach alles und mit A Fight I Must Win wird das Album genauso fantastisch geschlossen wie es geöffnet wurde.

Mein Fazit: Auf ganzer Linie ein voller Treffer, der einfach mitreißt und in mir nur den Wunsch zurücklässt, das Ganze im Januar live zu hören.


 

 

Profile picture for user anke

Geschrieben von anke am 05.09.2017

anke ist seit über 30 Jahren grenzenlos der Musik verfallen, immer auf der Suche nach was Neuem und gerne live an der Front. Seit Anfang 2014 teilt sie Ihre Eindrücke hier, durch CD und Event Reviews, versorgt den Eventkalender und gibt News an die Leser weiter. Ihre Reviews fallen meistens positiv aus weil:- Sie die Leser auf gute Musik aufmerksam machen will - Sie negative Kritik lieber direkt an eine Band gibt, als sie öffentlich zu zerreißen.