Nancybreathing - Awake

Nancybreathing - Awake, Cover ©Nancybreathing
Nancybreathing - Awake, Cover ©Nancybreathing

Artist:

Nancybreathing

Album:

Awake

Musiklabel:

Boersma - Records

Veröffentlicht:

Mai 2018

Bewertung:

Tracklist:

1. Awake

2. World On Fire

3. Too Many

4. Hollow Life

5. Hold The World

6. Inner Emtiness

7. Stronger Than Before

8. Hush

9. Broken Dreams

10. Groundhog Day

11. This Life

Am 25.5.2018 kann ich es endlich mit ins Programm nehmen - Awake,  das zweite Album von Nancybreathing das über Boersma Records veröffentlicht wird.

Awake ist ein wahrhaftiges Erwachen. Es beginnt ganz locker mit einem Glockenspiel, das mit Synth-klängen unterlegt ist, in dem sich Stück für Stück die Band einbringt und Chor mit seiner ganz besonderen Stimmpalette mal schleichend, mal kräftig alles an sich reißt. 

World On Fire, feuert aus vollen Rohren los, Bass und Drums drücken gewaltig ab und die Vokals kommen als rauchiger Angriff, bei Minute 2:15 kehrt für eine Minute eine bedrückende Ruhe ein, bevor es noch mal richtig durch knallt. Diese Wechsel, geil. Too Many, läuft dagegen fast an einem vorbei (beide Tracks unten als Video) Mit Hollow Life, geht's im Refrain heftig ab und reizt zur Nackengymnastik.

Gitarre und Bass legen zu Hold The World, zusammen mit dem ruhigen klaren Gesang eine fast mystische Stimmung, die mit dem melodischen Inner Emtiness wieder aufgehoben wird und die Stimmung schwankt zwischen Wut und Leidenschaft. Bei  Stronger Than Before, bohren sich trotz der bissigen Vokals die Gitarren geradezu ins Ohr.

Ruhig und tiefgängig geht es mit minimalen Vokals durch Hush. Über Broken Dreams baut sich die Stimmung wieder auf, bevor mit Groundhog Day noch mal von allen Seiten richtig angegriffen wird und das Album mich mit Safe This Life voll zufrieden entlässt.

 

Fazit: New-Metal, Alternativ–Metal, nennt es wie ihr wollt. Was die Jungs aus dem Ruhrpott da abliefern, ist auf jeden Fall eine  geile Leistung von allen Seiten, aber der Bass und die Vokals haben einfach etwas Besonderes. Die Emotionen die in den Texten verarbeitet werden, werden musikalisch geil umgesetzt. Wo beim Vorgänger noch klar Vergleiche zu Limp Bizkit oder Korn gezogen wurden, wurde jetzt Platz gemacht um eine eigene Note einzubringen. Für alle die beim Release-Konzert dabei sein wollen Info

Too Many

World On Fire

 


 

Profile picture for user anke

Geschrieben von anke am 15.05.2018

anke ist seit über 30 Jahren grenzenlos der Musik verfallen, immer auf der Suche nach was Neuem und gerne live an der Front. Seit Anfang 2014 teilt sie Ihre Eindrücke hier, durch CD und Event Reviews, versorgt den Eventkalender und gibt News an die Leser weiter. Ihre Reviews fallen meistens positiv aus weil:- Sie die Leser auf gute Musik aufmerksam machen will - Sie negative Kritik lieber direkt an eine Band gibt, als sie öffentlich zu zerreißen.